Skip to content

Interview mit Prof. Dr. Ulrich Clement

Die Überschrift des Interviews ist grauenhafter Klickmumpitz: Penisgröße? How, is that still a thing?

http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2016-01/sex-orgasmus-frau-mann-liebe

Trotzdem sind die Aussagen lesenswert und ein Erkenntnisgewinn.

Meine Lieblingspassage aus dem Interview:

Clement: Alles läuft darauf hinaus, dass die weibliche Sexualität so kontext- und situationsabhängig ist, dass der Mann sich die Sache jedes Mal neu anschauen muss. Deshalb sind es die Frauen und nicht die Männer, die guten Sex garantieren.

ZEITmagazin Online: Wie bitte?

Clement: Sie lassen sich mit mittelmäßigem Sex weniger leicht abfinden als Männer. Die kanadische Sexualforscherin Peggy Kleinplatz hat das mal im Zusammenhang mit dem Thema weibliche sexuelle Lustlosigkeit als Perspektive wunderbar formuliert: Es gehe um „sex worth wanting“, also um Sex, der es wert ist, gewollt zu werden.  Möglicherweise mangelt es den Frauen gar nicht an Lust, sondern sie finden schlicht, dass sich der Sex, den sie haben können, nicht lohnt. Ihre Unlust zeugt demnach von Qualitätsbewusstsein.

Be First to Comment

Kommentar verfassen