Skip to content

Politische Sexualität

Angst ist kein guter Berater für Politik, die Angst nicht wieder gewählt zu werden, die gute notwendige Angst vor dem protestierenden unzufrieden Volk, ist dort noch die einzig zulässige.

Natürlich ist mir die Bewegung in BaWü aufgefallen die sich „Demo für Alle“ nennt und vor irgend etwas Angst hat. Bedenken das die eigenen Kinder schwul werden und mit Sexualität in einem Alter in Berührung kommen, in welchem es einen ungesunden Einfluss auf deren Entwicklung hat.

Als Eltern möchte man doch das die Kinder glücklich und zufrieden sind, warum dann Angst davor haben sie entdecken, als lesbisches Mädchen, zufrieden zu werden? Solange es der Tochter gut geht, lässt man sie die Freiheit einer offenen Gesellschaft halt nutzen. Ist doch egal, wie die Kinder mal ein zufriedenes Leben führen. Hauptsache sie werden zufrieden. Zumal niemand vor seiner Geburt ankreuzt, das er zu der Randgruppe der homosexuell fühlenden Menschen gehören möchte.

Es scheinen sich aber tatsächlich Familien bedroht zu fühlen, wenn Sexualität vermittelt und akzeptiert wird. Das treibt interessante Blüten:

Aus: Der schwule Rechtspopulismus

Normaler Weise sollte man diese konservativen Stimmen ignorieren weil sie aussterben. Als Linker blicke ich ein wenig neidisch auf die Aufmerksamkeit die die AfD und Pegida medial erhalten. Dem Schwulenhasser und Ausländerfeind wird es einfach gemacht, sein Kreuz dort zu setzen, dem differenzierten Schwulenhasser und Ausländerfeind gibt man pseudowissenschaftliche gar wirre Erklärungsmodelle an die Hand, warum sein Gefühl richtig sei.

Dabei haben wir auf dem Feld der sexualisierten Gewalt gegen Frauen und Kinder tatsächlich ein Problem. Die Täter sind in der Mehrheit im nahen, manchmal familiären, Umfeld zu finden. Motive sind dort Macht und weniger pädophile Gefühle. Der Anteil wirklich Pädophiler ist gering, der die Straftaten begehen fast zu vernachlässigen. Sexualisierte Gewalt an Kindern wird oft nicht, von den originär Pädophilen verübt sondern ist eine Ersatzhandlung „normaler“ Männer. Die Baustellen sind eigentlich andere als Menschen in ein bestimmtes altes Familienbild zu pressen und sexuelle Bevormundung zu betreiben. Auch Aufklärung hilft Kindern als Schutz vor sexuellem Missbrauch.

Anstatt freiheitliche Errungenschaften zurück zu drehen, brauchen wir ganz andere Themen um Lohn und alleinerziehende Mütter, arbeitende Frauen die veränderte Arbeitswelt generell und natürlich über Steuern und Abgaben. Diese irrationalen Ängste versperren den gesellschaftlichen Diskurs.

Die AfD könnte zum politischen Destillat werden von Vereinigungen wie Pegida und Demo für Alle. Es könnte sich ähnlich wie in Spanien, nach der Bundestagswahl 2017, ein Problem bei der Koalitionsbildung ergeben, weil keine klassischen Mehrheiten mehr gefunden werden. Bis deren politische und gesellschaftliche Vorstellungen Eingang in Gesetze finden dauerte es theoretisch noch einige Zeit. Praktisch neigen die aktuell Regierenden dazu sich treiben zu lassen und die lauten aber noch nicht mehrheitsfähigen Stimmen als Bedrohung wahrzunehmen und ihnen zu entsprechen. So geschehen bei den Flüchtlingen auf die jetzt an der Grenze geschossen wird, an der türkischen.

Im Grunde leben wir wieder in spannenden Zeiten, Griechenland steht so desolat wie zuvor da, die Krim ist ebenfalls nicht wirklich befriedet und der Brexit steht an. Kommt wegen Trump noch ein Exportrückgang für Deutschland in die USA zu Stande, die Wirtschaft ins Stocken, der Ölpreis landet wieder auf Normalhoch und anstatt mit hohen Sozialleistungen und Löhnen die Inlandsnachfrage anzukurbeln wird gekürzt, weil große Konzerne wie VW und Deutsche Bank schwanken – sind wir gefickt … und anstatt auf eine Linke Alternative zu setzen zieht am Horizont rechtes Gedankengut herauf in Polen, Frankreich, Österreich- was leider sehr gut verfängt da es diffuse Verlustängste der traditionellen Familien, des Status oder Lebenswandels eine Menge Potenzial für Unzufriedenheit bereit hält. Hoffen wir es kommt alles ganz anders.

Seit lieb und tolerant zueinander.   Muss ja nicht miteinander sein reicht doch auch nebeneinander anstatt gegeneinander.

/edit

Fast ein Jahr alt, passt jedoch, super unter die Überschrift politische Sexualität http://www.sechel.it/sexismus-vereint/

Be First to Comment

Kommentar verfassen