Skip to content

Professioneller Porn

Damit der relativ beliebte amerikanische Porn so aussieht, wie er aussieht, wird ordentlich in die Trickkiste gegriffen. Das von dem ich weiss, versuche ich mal zusammenzustellen.

Der Konsument ist in der Regel ein Mann, daher geht es im Porn um die Frau. Diese sollte irgendwie sexy und anregend aussehen um das zu erreichen, gibt es viele Mittel. Die Frau als Lustobjekt steht im Mittelpunkt, was ähnlich wie bei einem Fotoshooting bedeutet, eher unnatürliche Positionen einzunehmen, wobei zum Beispiel immer die Füße, wie in Highhells oder beim Orgasmus gestreckt sind.

Auch ein Interview, welches vor den eigentlichen Inhalt gesetzt wird, dient, der Identifizierung und Personalisierung der Dame, da sie nicht mehr viel sagen wird beim Dreh, außer eben Stöhnen was dem männlichen Konsumenten erregt halten und geil machen soll aber nichts mit ihrer eigenen Lust zu tun hat.

Wie wichtig der Sound und das Stöhnen ist bemerkt man, wenn auch wirklich billige Produktionen, die am Licht gespart haben, nachher nochmal, Geld ausgeben um eine Stöhn-Tonspur drüber zu legen.

Die Echtheit und Persönlichkeit der Dame vor der Kamera, ist das Grundkonzept einer deutschen Produktion, unter dem Titel: Ersties.

Die Darsteller werden geschminkt, passiert auch vor Talkrunden im deutschen Fernsehen, was dort aber eher weniger gemacht wird, ist die Adern die man an den Brüsten sieht unsichtbar zu machen und die Rosette entweder zu bleichen oder damit das nicht wiederholt werden muss, hell zu tätowieren. Ja man kann sich die Rosette hell tätowieren lassen sowie Schamlippenkorrektur durchführen, was gar nicht so selten ist.

Gleitgel und die Vorbereitungszeit um den Analsex, später flüssig ausüben zu können werden nicht immer gezeigt. Ebenso die Pausen, die gemacht werden.

Beim harten Mundfick, wird um den Effekt zu verstärken oft mit Absicht so viel Mascara und Lidschatten aufgelegt, dass er die Wangen der Darstellerin runter laufen kann, damit sie verheult und benutzt aussieht.

So ruppig, wie bei dem Dreh miteinander umgegangen wird so respektlos geht man, wenn die Kamera aus ist nicht miteinander um. Oft wird ein Stoppwort vereinbart bzw. einfach abgeklärt was geht und was nicht.

Es wird immer so gevögelt das der Kameramann gut die Geschlechtsteile drauf bekommt, was bedeutet das die Dame meiste ein Bein weit abspreizt und der Darsteller sich etwas dreht. Oder sich so auf alle Viere begibt das Gesicht und Hintern zu sehen sind. Um die Optik noch zu verbessern, greift die Darstellerin sich an die Brüste und hat ihren Mund immer ein Stück geöffnet.

Es geht sich um die Frau daher werden Gesichtsaufnahmen, vom männlichen Teil eher selten rein geschnitten.

Die Länge des Vögelns und auch die Anzahl der Positionen kommt nicht an den gewöhnlichen Durchschnitt, des privaten Vögelns, heran was meist auch für die Penisgrößen der Darsteller gilt.

Dazu gibt es wie für alles eine Nische: Hey little Dick 

Man kann das Abspritzen faken, dazu gibt es künstliches Sperma und Dildos. Relativ einfach zu filmen man hat im unteren Bild den Schwanz, der so echt aussieht das man den Unterschied nicht erkennt, drückt das Fakesperma dort durch und fertig, Abschlussszene im Kasten.

Die Welt ist bunt, Mehrdimensional und kann einen jeden Tag auf´s Neue faszinieren. Von dem was ich hier kurz beschrieben habe gibt es Abstufungen und das Gegenteil. Der Porn ist durch das Netz und die Verfügbarkeit von Kameras heute so vielschichtig, wie die Personen die sich ausziehen können. Russische Produktionen die sich um nichts scheren außer den Altersunterschied der Darsteller, wo die Frau möglichst alt sein sollte. Dominante Frauen die Männer lustvoll quälen, Amateure die sich bei MydirtyHobby ihre Haushaltskasse aufbessern und optisch so gar nicht dem medialen Ideal entsprechen. Es gibt nicht den Porn. Es gibt nur den der einen anspricht, was dann manchmal den Blick auf die anderen Filmchen etwas außen vor lässt.

10 Things You Think You Know About Porn, Which Are Actually Incorrect

Nutzt oder schadet der Porn nun? Es ist wohl wie bei dem Messer, es kann ein wichtiges nützliches Werkzeug sein aber man kann damit auch jemanden erstechen. Kommt auf den Umgang damit an. Schaut euch halt Zeug das ihr nicht mögt, nicht an und nehmt es nicht als ehrlich, repräsentativ oder als wahr an, wenn ihr es denn mögt.

Be First to Comment

Kommentar verfassen