Skip to content

Realtime Faceabuse

Nein, hier geht es nicht um die live, also in Realtime, übertragene Vergewaltigung auf Periscope. Sondern um ein interessantes Stück Software:

Anvisierte Anwendungsgebiete sind eindeutig Computerspiele, Seriensynchronisation und natürlich verstorbene Schauspieler oder auch Sänger, wieder zum Leben zu erwecken.

Bayern 2, die das Wissenschaftsmagazin IQ täglich erstellen, vermeiden es, das auch in Schriftform zu tun, daher gibt es hier die Audiodatei, bei der Ihr bis zu Minute 20 springen müsst:

So neu ist das Ganze nicht. Die ersten Artikel dazu finden sich im Jahr 2010. Der letzte Spiegel Artikel datiert von Ende 2015. Warum also jetzt nochmal das Thema und die Software aufgreifen? Nur weil es das relativ erfolgreiche Video gibt?  Es bleibt cool und erschreckend zugleich.

 

Be First to Comment

Kommentar verfassen