Skip to content

Sex mit Verwandten, Tieren, Leichen und

Jetzt wirds herb bis hart. Kriterium für Gesetze sollte nicht Ekel sein sondern, vielmehr die Wahrung der Freiheiten dienen und Schaden abwenden. Also im Grunde das, was Rosa Luxembuerg erkannt hatte: Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.

Der deutsche Ethikrat, bestehend aus hochschulfachlichen Kapazitäten,  hat sich 2014 für den legalen Geschlechtsverkehr zwischen Verwandten und Geschwistern ausgesprochen. Geschlechtsverkehr impliziert nicht Nachkommen zu zeugen, um das nochmal klar abzugrenzen.

Einvernehmlicher Sex kann nicht illegal sein. Was aber ist mit Leichen? Da ist mit Zustimmung ja auch ehr schwer.

Formalgedanklich philosophisch richtige Folgerungen, decken sich nicht immer mit dem persönlichen Gefühl, was sich aus Ekel oder Angst speisen kann und dann eine Ablehnung ohne Logik zur Folge hat und nur emotional begründet ist. So ist das bei dem Sex mit Leichen.

In Schweden fordert der Jugendarm der Liberalen die Legalisierung von Nekrophilie, in der Form das ähnlich, wie bei einer Organspende man seinen Körper Nekrophilen zur Verfügung stellen kann.

Das perverseste daran ist vielmehr der Mangel an Organen, weltweit (bis auf  China dort nutzen sie die etwa 2.000 im Jahr hingerichteten Verbrecher als Organspender) wer also erst an die Not der Nekrophilen denkt, als an die schwer Kranken in den Kliniken, wo es nicht um den Trieb geht sondern ums nackte Überleben, -naja der wird seine eigenen Motive haben.

Was aber ist mit Tieren? Warum sollte das nicht legal sein? Simpler Weise, weil das Tier keine Zustimmung oder Ablehnung bekunden kann.

Aber das ist doch totale Doppelmoral, wir verändern Rinder und Schafe genetisch so das lebensunfähige Missbildungen als Nachkommen geboren werden. Wir Schlachten Schweine und Rinder und beuten diese auf jedwede erdenkliche Weise aus und beim penetrieren wird dann auf einmal ein Schutzgesetz erlassen?

Um Sperma vom Rind und anderen Nutztieren zu ernten oder zu melken wird es doch ohne seine Zustimmung sexuell benutzt? Wie passt das zu dem neuen Gesetz? Es gibt Youtube Videos wo Mädchen sich anschauen, wie Hengste gemolken werden oder Firmen die mit den Stimulationstechniken werben die sie verwenden um die Qualität des Ejakulats zu verbessern.

Nun ja die Formulierung bezieht sich auf die persönliche sexuelle Handlung nicht auf die industrielle:

Tierschutzgesetz
§ 3

Es ist verboten,

13. ein Tier für eigene sexuelle Handlungen zu nutzen oder für sexuelle Handlungen Dritter abzurichten …

Puhu, nochmal Glück gehabt, da wären ja ganze Industrien zusammen gestürzt, müsste man die Spermiengewinnung einstellen.

Noch was ernst gemeintes: Niemand sucht sich seine sexuelle Prägung aus. Was einen triggert also einen sexuellen Reiz darstellt, kann man, vor der Geburt und seiner Entwicklung hin zum Erwachsenen, aufgeklärten Menschen, nicht ankreuzen. Keiner der Betroffenen hat beschlossen etwas geil und erregend zu empfinden, was von der Mehrheit der Gesellschaft geächtet wird. Es ist erst mal da und beansprucht den angemessenen Umgang und dieser ist eben Verzicht. Schuld hat niemand, an dem was ihn geil macht, aber die Verantwortung damit so umzugehen, dass es keinem Menschen und eben auch keinem Tier schadet.

Be First to Comment

Kommentar verfassen