Skip to content

Sexistische Werbung und religiöse Kopfbedeckungen

Mir sind die Artikel zu dem Gesetzentwurf von Heiko Maas auch aufgefallen, nur, es gibt nicht eine Zeile die irgendwie erahnen lässt was im Gesetz steht. Wer weiß ob sich überhaupt was ändert. Ich gehöre zu der Fraktion die eine Einschränkung von nackten Körpern, die öffentlich gezeigt werden, nicht gut findet. Ich würde es sogar befürworten noch mehr Geschlechtsteile im öffentlichen Raum zu sehen, nur dann eben unbearbeitet und nicht von der Werbung und Photoshop idealisiert.

Das Problem ist nicht die Darstellung der Dinge, wie sie sind, sondern die unrealistische idealisierte die dann dafür sorgen kann, das Menschen glauben sie müssten den falschen Darstellungen entsprechen zum Schönheitschirurgen gehen um sich die Schamlippen verkleinern zu lassen oder was es da sonst so gibt.

Ich sehe das Problem auch woanders, auf Bildschirmen die jeder mit sich rumträgt sind dauernd nackte objektifizierte, sexualisierte und sexuell aktive Menschen, die Diskrepanz zum öffentlichen Raum dann noch zu erhöhen bringt keine Besserung, sondern ist eher sowas wie eine Verschleierung der Dinge die wirklich abgehen.

Gestern lief ein kurzer Beitrag in heute+ mit einer jungen Frau, Nemi El-Hassan, die bewusst und von sich aus quasi aus Protest und aus Überzeugung ein Kopftuch trägt, wie vielleicht die Mehrheit der muslimischen Frauen. Sie hat mit allem was sie sagt recht, ein Kopftuch zu tragen ist ein von unserem Grundgesetz verbrieftes Recht, was man ihr und keiner anderen Muslima nehmen sollte.

Sie führt aus, dass sie nicht verlange das alle Muslima ein Kopftuch tragen sollten. Was meine atheistischen Gefühle verletzt: Kant hat richtig formuliert um zu bewerten ob die eigenen Handlungen gut und richtig seien solle man sie daraufhin prüfen ob sie zum allgemeinen Gesetz werden sollen. Ich fühl mich auch komisch, wenn ich Ordensschwestern also Nonnen sehe. Mich gruselt starke Religiosität wohl ein wenig, keine Ahnung wo das herkommt.

Was das Kopftuch anbelangt, so hab ich da bestimmt auch starke Wissenslücken, ich weiß nicht ob die Angst darin besteht ob wir Männer auf die Haare geil werden, also ob es dabei um Anziehung geht, sollte das der Beweggrund sein, dann folgte auf ein Kopftuch gleichzeitig ja auch die Forderung sich nicht zu Schminken oder aufreizend zu Kleiden also Schuhe mit Absetzen zu tragen, da diese ja Brust und Po heben und somit das befeuern was man vermeiden möchte. Sofern es wirklich um die Haare geht könnte man diese ja auch zur Glatze abrasieren und ohne Kopftuch rumlaufen und täte damit der eigenen Religiosität genüge. Wir sind uns also einig, das es dabei um die zur Schaustellung des eigenen Glaubens und dessen Richtung geht?! Ähnlich einer Kette mit Kreuz.  Wer das tut der sollte sich dann halt auch bewusst sein das darauf reagiert wird. Das was ich als Atheist denke und dann nicht sage sind zwei Vermutungen entweder das Umfeld von ihr ist religiös und verfolgt rückschrittliche Ansichten und Verhaltensregeln die auf keiner fundierten Begründung fußen. Oder aber sie hat nicht die Fähigkeit sich des eigenen Verstandes zu bedienen und die Krücke des Glaubens wegzuwerfen, abzustreifen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

 

Ich hoffe einige von euch kennen die  Geschichte des Pastafarian aus Österreich der nach einer psychologischen Begutachtung der Amtsärztin, ein Sieb auf seinem Führerscheinfoto tragen darf, als religiöse Kopfbedeckung.

http://hpd.de/node/11886

Auch in Deutschland wurde dem Glauben an das Fliegende Spaghettimonster jetzt die Anerkennung zuteil, die ihm längst gebührt. Mitglieder der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters („Pastafari“) dürfen sich nun auf Passbildern für amtliche Dokumente mit ihrer religiösen Kopfbedeckung, dem Piratenhut oder Piratentuch, ablichten lassen.


Antichrist Superstar – Marylin Manson 

One Comment

Kommentar verfassen