Skip to content

Sexshopwerbung Nietzsche DatingApps Scheidungen

Muss ich da eine Meinung zu haben? Ob ich das gut oder ungut finde? Natürlich ist es kein Argument, dass die Internetseiten verstörend seien für Kinder, die auf die Werbung anspringen und die Sexshopseite besuchen. Bei dem restriktiven Jugendschutz den wir bei .de Domains haben. Angeblich haben wir doch schon eine pornofizierte Jugend. Natürlich hab ich eine Meinung dazu: Unberechtigter und schädlicher Protektionismus, der Mütter die sich daran stoßen.

Wie immer gilt, bildet euch ne eigene Meinung
http://www.dwdl.de/nachrichten/54729/sexshopwerbung_im_tagesprogramm_erregt_die_gemueter/

 

Etwas von der Empörungskultur weg, hin zum kritischen Hinterfragen der Phänomene unserer Zeit, wie DatingApps.

Können Dating-Apps Langzeitbeziehungen zerstören?

An der Feststellung, dass Beziehungen etwas von ihrer Langlebigkeit verloren haben, schließt sich die Feststellung an, dass man vielleicht doch ehr das Modell Lebensabschnittsgefährte/in wählen sollte; als die klassische Verpartnerung für ein ganzes Leben. Natürlich vermittelt einem die „neue Liebe“ das verliebt sein, jedes mal, dass man den oder die eine für immer gefunden hat, ist Teil der Sache. Da kann und will man dann nicht rational und unromantisch rangehen und sich vergegenwärtigen es könne in zehn Jahren mal anders aussehen. Ob das nun dem OnlineDating geschuldet ist oder einer generellen, größeren Freiheit zur Partnerwahl, einem kritischen Blick auf die Zufriedenheit in der Beziehung die man grade lebt, dem Wegfall der gesellschaftlichen Ächtung der Scheidung, der Autonomie der Frau, dem Zeitgeist…

Eine Scheidungsanwältin hat sicherlich einen ganz eigenen und besonderen Blick auf diese Situationen:
http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/44191

Be First to Comment

Kommentar verfassen