Skip to content

Schlagwort: Erotikdarstellerin

LinkJump # piqd br rbb-online spiegel sueddeutsche deutschlandfunk

  • Ein Pornoschreibkurs an der TechUni Dortmund. Eine sehr gute Idee.

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/erotik-an-der-uni-ein-seminar-bei-professor-porno-a-1078057.html

  • Man(n) schätzt die Frau als Verkäuferin/Händlerin als weniger seriös ein.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/diskriminierung-im-internet-warum-es-auf-ebay-ein-nachteil-ist-eine-frau-zu-sein-1.2875509

  • Nicht die aktive Nutzung des Feuers und die daraufhin bessere Nahrung, machte unsere Gehirne größer sondern der Selektionsdruck der Weibchen Frauen, die ein kluges Männchen wollten oder weil intelligente Männchen sich mit mehr Frauen paaren konnten…

http://www.deutschlandfunk.de/adams-apfel-und-evas-erbe-sexueller-selektionsdruck.676.de.html?dram:article_id=333901

  • Geschlechtsreife, dreieinhalb Jahre früher als noch vor 100 Jahren.

http://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-564044.html

  • Interview, Pornfilmfestival-Kuratorin Paula Alamillo im Gespräch

https://www.rbb-online.de/kultur/beitrag/2015/10/10–pornfilmfestival-berlin.html

  • Die Parallelen zwischen Games und BDSM

https://www.piqd.de/games/spiel-befehle-ungehorsam-und-bdsm-in-games

Leave a Comment

Der Pornstar der Zukunft

Einer der größten deutschen Pornproduzenten, Harry S. Morgan, ist mal gefragt worden, was er glaubt, wie sich der Porn entwickeln wird. Wird sich 3D durchsetzen, Profis oder Amateure, teuer oder günstig Produziert, Cypersexgadget, der Vibrator der mit dem Film verbunden ist? Wie wird sich der Porn entwickeln, wo liegt das Geld? Seine Meinung war, in etwa: Völlig egal, wie verwackelt und schlecht es produziert ist, das Einzige was zählt ist das der Nutzer sein favorisiertes Model hat, wenn der Nutzer/Konsument/Käufer die Frau geil findet dann will er Die sehen.

Einige Sexarbeiterinnen setzen das ziemlich konsequent, um indem sie eigene Webseiten und vor allem Youtubekanäle betreiben.

Wo noch Entwicklungsbedarf besteht ist bei dem Porn den Frauen gerne schauen. Erika Lust gilt als zu Recht erfolgreiche Produzentin, von Filmen die auch Frauen mögen.

Oder eben Petra Joy.

In den USA ist Stoya relativ bekannt:

Stoya ist Regisseurin und Produzentin geworden, um sich von den Entscheidungen anderer zu emanzipieren. Wie will sie Porno verändern? „Eine der wichtigsten Faktoren ist die Sprache. Früher gab es Videotheken und Regale. Mit dem Internet kam die detaillierte Kategorisierung hinzu“, sagt Stoya. „Die Leute suchen nach Milf. Oder nach Teen. Warum gibt es kein Wort für Frauen, die älter als zwanzig, aber noch keine Mütter sind?

 

VICE: Leben wir deiner Meinung nach in einer Welt, in der Pornostars als Künstler angesehen werden und sie sich auch noch in anderen Bereichen der Kunst betätigen können?
Stoya: Ich hoffe, dass wir uns auf einem Punkt zubewegen, an dem Pornostars auch noch andere Dinge tun können und das als normal angesehen wird.

 

 

Leave a Comment

Ohlala Sexarbeit Gesetze und Apps

Es gibt keine Alternative zu legaler Prostitution. Verbote, wie in anderen Ländern, führen nicht zu einem Rückgang der Prostitution, sondern immer nur zu einer Kriminalisierung, beider Parteien, zu einem rechtsfreien Schwarzmarkt, zu gesellschaftlichen Kosten der Strafverfolgung. Der Berufsverband der Sexarbeiter ist mit dem jetzigen Gesetzentwurf unzufrieden. Eine Reform des ProstG `s war und ist notwendig, da die vier Paragraphen kaum einen Beitrag zur Sicherheit der Sexarbeiterinnen geleistet haben und ehr in die Taschen der großen Clubanbieter gespielt.

Es gilt einen wirklich großen Bereich abzudecken, von der Studentin die einmal die Woche für n Hunderter mit nem Mann schläft über die Domina, bis hin zur Tantrasitzung über die Zwangsprostitution, als Escort in Wohnungen, Clubs, auf der Straße. Kontrolle und Hilfe durch Sozialarbeiter und Gesundheitsschulungen oder Untersuchungen nur anonym abzuwickeln, wie es sich einige wünschen, ist schwer.  Diskretion und Anonymität sind aber auch aus sozialpsychologischem Standpunkt, für die Sexarbeiterin wichtig, ja existenziell. Kaum eine setzt alle Verwandten und Bekannten über die Haupt- oder Nebentätigkeit ins Bild. Wohin aber sollen sich Frauen wenden die der deutschen oder englischen Sprache nicht mächtig sind und unfreiwillig hier arbeiten? Sollte man diese nicht bei der Registrierung als Sexarbeiterin ausfindig machen? Sollte es erlaubt sein als Drogen- bzw. Alkoholabhängige als Sexarbeiterin tätig zu sein? Braucht es dann nicht doch eine Zulassung oder Lizenz, eine Erlaubnis tätig werden zu dürfen?

Es gibt viele Varianten und Fallbeispiele zu bedenken und wie gut oder schlecht die Gesetzgebung am Ende ist, wird die Praxis zeigen, leider ist die Politik zu träge um dynamisch auf neue Anforderungen und nicht bedachte Nebeneffekte zu reagieren die das neue Gesetz bedeuten kann.

In der Gesprächsrunde von Scobel zum Thema Prostitution saß auch Frau Eickel, mit ihr hat das kaufmich.com Magazin ein Interview geführt.

Zwei von vielen Büchern die sich mit Sexarbeit beschäftigen:

Der Escort-Coach

Sexworker – 33 Frauen, die mit Lust arbeiten – Porträts und Interviews

Randnotiz: „Bezahlte Dates“ Ohlala sammelt 1,7 Millionen Dollar ein und launcht in New York

Ohlala ist eine App, welche es sich zum Ziel gemacht hat Nutzer für bezahlte Dates, möglichst diskret, effizient und sicher in Kontakt zu bringen. Männer können ihr Traumdate erstellen, indem sie Dauer, Ort, Preis pro Stunde und Extrawünsche bestimmen. Anders als auf gängigen Plattformen für bezahlte Dates entscheiden auf Ohlala die Frauen, wem sie ihr Profil zeigen möchten und wem nicht.

http://www.3sat.de/page/?source=/scobel/178323/index.html

Leave a Comment

Erotikfilm im Wandel

Der elektrische Reporter hat sich 2010 mit dem Thema Netz und Porno beschäftigt, ein guter, unterhaltsamer Beitrag zum Themenfeld.

Mitwirkende: Gram Ponante, Madison Young, Udo Vetter, Kyle Machulis, Tina Lorenz, Thomas Roche; Autor: Janko Röttgers; Mitarbeit: Torsten Dewi; Kamera: Eddie Codel, Mathew Williams, Julius Endert; Schnitt: Dominic Kennedy, Anne Lucht, Stefan Jaehner; Sprecher: Petra Bröcker, Nadine Schaub, Torsten Altenhöner; Zeichnungen: Johannes “Beetlebum” Kretzschmar; Bildredaktion: Theresa Schwär; Studio-Konstruktion: Axel Ganz; Titelmusik: Mario Sixtus; Musik: Walter Well, Likantropika, GeradorZero, Matthew Tyas, Miguel Prod; Bildmaterial: Internet Archive, Prelinger Archive; Redaktion ZDF: Bernhard Fritsch, Peter Wagner; Produktion: Blinkenlichten Produktionen im Auftrag des ZDF in Zusammenarbeit mit Handelsblatt.com; (c) 2010 ZDF, (cc) by-nc-sa

Leave a Comment